Die Unionsfraktion wird im Engagement für religiöse Minderheiten nicht nachlassen! Auch in dieser Legislaturperiode werde ich nämlich den Stephanuskreis leiten, zu dem mittlerweile über 80 Bundestagsabgeordnete unserer Fraktion zählen. Lesen Sie dazu die Pressemitteilung des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker KauderVorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder.

Die AfD will Christenverfolgung sanktionieren. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion in den Deutschen Bundestag eingebracht. Heute Abend läuft dazu eine Aussprache im Plenum. In dieser Pressemitteilung nehme ich dazu Stellung.

Im Fall der seit fünf Jahren entführten syrisch-orthodoxen Erzbischöfe aus Aleppo bittet der Stephanuskreis um Hilfe durch die Bundesregierung.Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Mor Gregorios Yohanna Ibrahim und seinen griechisch-orthodoxen Amtsbruder Paul Yazigi lebend wiederzufinden. Allerdings bedarf die Suche nach den beiden hochrangigen Erzbischöfen der Unterstützung durch die Bundesregierung.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung.

Der aktuelle Bericht des christlichen Hilfswerks Open Doors offenbart, dass die Situation vieler Christen auch im vergangenen Jahr beklagenswert schlecht geblieben ist. Weil sie ihren Glauben offen ausleben wollen, müssen Christen unter anderem in Afghanistan, China, Nepal oder Indien Angst haben vor Hass und Gewalt – seitens der Regierung, der Gesellschaft oder gar der eigenen Familie. Der Stephanuskreis setzt sich für diese Menschen ein und gibt ihnen im Deutschen Bundestag eine Stimme. 

Lesen Sie hier meine Pressemitteilung zum aktuellen Weltverfolgungsindex.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag gedenkt die Katholische Kirche in einem weltweiten Gebetstag der verfolgten und bedrängten Christen. Als Vorsitzender des Stephanuskreises der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bin ich der Meinung: Das Thema der Christenverfolgung verdient mehr Öffentlichkeit! Das gesamte Presse-Statement lesen Sie in dieser Pressemitteilung.

Professor Thomas Sternberg vermag es, sich immer wieder sachlich und klug in die gesellschaftlichen Debatten einzumischen. Er macht die katholische Kirche dadurch öffentlich sichtbar und hörbar, was ich in den vergangenen Jahren stets begrüßt habe. Ich gratuliere ihm deshalb sehr zu seiner Wiederwahl als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Zu seinen Verdiensten gehört es, dass er in seinem Engagement für die Katholiken in Deutschland Andersgläubige nicht außen vor lässt. Das macht ihn innerhalb unserer Gesellschaft zu einem wertvollen Mittler über die religiösen Grenzen hinweg und zu einem angesehenen Ansprechpartner für des Stephanuskreis, der sich in aller Welt für die Religionsfreiheit einsetzt und dabei stets den Fokus auf die Situation der Christen legt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok